Interview mit Tamara Schrammel

168


Name
Tamara Schrammel

Autoren-Steckbrief
Die Autorin Tamara Schrammel wurde 1989 geboren und arbeitet derzeit als Marketing Managerin bei Siemens Healthineers. Nach einem Au Pair Jahr in den USA hat sie im Rahmen eines Dualen Studiums Maschinenbau studiert und anschließend ein Trainee-Programm bei Siemens durchlaufen. In den letzten Jahren hat sie u.a. in Thailand, Großbritannien und Deutschland in verschiedenen Positionen im Vertrieb, der Beratung und dem Business Development gearbeitet. Ihre Erfahrungen und Tipps teilt sie offen in ihrem Bewerbungsratgeber „Die ersten Bewerbungen für Schüler und Studierende“, erschienen 2019 im Springer Verlag.

Bisher erschienene Bücher auflisten
Die ersten Bewerbungen für Schüler und Studierende: Ein persönlicher Ratgeber für Ausbildung, Gap Jahr, (Duales) Studium und Praktika“ (Springer Verlag, 2019)

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Ich möchte mit meinen Erfahrungen junge Menschen beim Start in die Berufswelt unterstützen. Dieser Wunsch hat mich zum Schreiben meines Bewerbungsratgebers motiviert. Der unterschriebene Buchvertrag und die Gewissheit, dass der Text (wenn er erst einmal fertig ist) als gedrucktes Buch erscheinen wird, haben ihr Übriges zu meiner Motivation beigetragen. Es macht mir Spaß meine Gedanken schriftlich zu formulieren, sie zu strukturieren und weiterzuentwickeln und so dem Buch dabei zuzusehen, wie es mehr und mehr Gestalt annimmt. Solange ich denken kann, habe ich immer gerne geschrieben und die Arbeit an meinem Bewerbungsratgeber hat mir wieder deutlich gezeigt, wie sehr mich das Schreiben erfüllt.

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Die Idee zu meinem Bewerbungsratgeber kam mir, nachdem ich meinem jüngeren Bruder bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz unterstützt habe. Motiviert durch seinen Erfolg habe ich mit der Volkshochschule Bewerbungstrainings an Schulen unterstützt und aufgrund der positiven Resonanz beschlossen, ein Buch rund um die ersten Bewerbungen zu schreiben. Dabei war es mir besonders wichtig, nicht nur auf das „klassische“ Bewerbungs-Handwerkszeug einzugehen, sondern auch meine persönlichen Erfahrungen offen zu teilen und somit dem Leser auf die gleiche Weise zu unterstützen, wie damals meinem kleinen Bruder.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
Der Bewerbungsratgeber war mein erstes unter meinem echten Namen veröffentlichte Buch. Zudem habe ich noch mehrere Jugend Fantasybücher unter Pseudonym herausgebracht. Alle Bücher enthalten mein Herzblut und den ein oder anderen Teil von mir. Der Ratgeber in Form konkreter Erfahrungen und meiner persönlichen Meinung zu verschiedenen Themen. Bei den Jugendbüchern hingegen erkenne ich doch einige meiner Stärken und Schwächen, sowie Hoffnungen, Träume und Ängste in der einen oder anderen Figur.
Es sind sehr unterschiedliche Genre und doch denke ich, dass alle meine Bücher sehr persönlich geschrieben sind und meine Handschrift tragen.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Ratgeber, Sachbücher, sowie Fantasybücher sind meine Favoriten, die ich am liebsten selbst lese und schreibe.

Wann kannst du am besten schreiben?
Die Tageszeit spielt für mich keine Rolle – wann immer ich Zeit habe und den inneren Drang dazu verspüre, setze ich mich an den Laptop. Je nach Stimmung, Tagesform und Textpassage kann ich dann stundenlang in das Geschriebene eintauchen. Wichtiger als die Uhrzeit ist mir die Umgebung. Ich habe schon am Flughafen, in Cafès und im Garten geschrieben, am liebsten ist es mir jedoch, alleine an einem ruhigen Ort, wie etwa der Küche zu schreiben. Der Platz neben der Kaffeemaschine ist besonders erstrebenswert.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
Ich setze mich gedanklich mit dem Leser meines Bewerbungsratgebers an den Tisch und helfe ihm, wie damals meinem kleinen Bruder, bei der erfolgreichen Bewerbung. Das Buch deckt ein breites Spektrum an Themen rund um die ersten Bewerbungen ab, angefangen beim Bildungsmarkt, der Selbstreflexion und Berufsorientierung, dem Finden passender Stellen, der Erstellung der Bewerbungsunterlagen und der Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch. Dabei geht das Buch detailliert auf die unterschiedlichsten Möglichkeiten ein, sich während und nach der Schulzeit, sowie im Studium zu bewerben und liefert zahlreiche Beispiellebensläufe und Anschreiben. Das Besondere sind meine persönlichen Erfahrungen und ein umfassender Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten die Karriere zu beginnen, wie etwa einem Praktikum, einer Ausbildung, einem Gap Jahr, einen Studienplatz oder einem Dualen Studium. Das Buch kann dadurch zu einem langjährigen und umfassenden Begleiter werden, unabhängig davon, welche berufliche Richtung in jungen Jahren eingeschlagen wird.

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
Ich lese sehr gerne Biographien. Es ist eine tolle Möglichkeit von der Lebenserfahrung anderer zu profitieren und immer wieder neue Denkweisen und Lebenswege kennenzulernen. Je nach Stimmung lese ich auch gerne Sachbücher, historische Romane oder Fantasybücher. Krimis und Horrorgeschichten sprechen mich dagegen nicht an.

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Stephen King – gar nicht so sehr wegen seiner Bücher, denn ich bin kein Fan von Horrorgeschichten, aber ich finde er ist eine spannende Persönlichkeit, eine Inspiration für alle Autoren und sein Buch „Das Leben und das Schreiben“ hat mich sehr bewegt.

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Das erste Kapitel des Bewerbungsratgebers hab ich im Urlaub in Tunesien geschrieben. Ich wollte eine kleine Übersicht über die beliebtesten Ausbildungs- und Studiengänge geben und habe mich dabei etwas in der Erstellung eindrucksvoller bunter Grafiken und Tabellen verloren. Meine Lektorin meinte damals vorsichtig, dass dies vielleicht nicht der spannendste Einstieg in ein Buch für Schüler und Studenten sei und vorgeschlagen die Analysen in den Anhang zu packen. Ich habe letztlich jedoch das ganze erste Kapitel gelöscht und mich darauf beschränkt die beliebtesten Ausbildungen und Studiengänge aufzuzählen. Seitdem habe ich mich nach Kräften bemüht, so ansprechend und spannend zu schreiben, wie dies für einen Bewerbungsratgeber möglich ist.

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
Greift nach den Sternen!
Nur wer nach den Sternen greift, kann diese auch erreichen. Es ist völlig in Ordnung, auf dem Weg dorthin ab und an zu scheitern und hinzufallen, solange man immer einmal öfter aufsteht als man hinfällt. Die Fähigkeit nach einer Niederlage wieder aufzustehen und weiterzumachen, ist für mich eine der wichtigsten überhaupt im Leben und ich übe mich immer wieder darin.

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
Gerade wenn es um die eigene berufliche Zukunft geht, ist es sinnvoll von den Erfahrungen anderer, sei es positiv oder negativ zu profitieren. Man muss nicht alle Fehler selbst machen, um daraus lernen zu können. Das Lesen von Ratgebern und Biographien kann einem aufzeigen, wie andere es geschafft haben, ihr Leben erfolgreich zu meistern. Besonders Ratgeber eignen sich meiner Meinung nach hervorragend dazu, aus den Erfahrungen anderer zu lernen. Es ist immer wie ein Supermarkt an Ideen, Gedanken und Vorschlägen, jeder kann sich nehmen, was ihn anspricht und alles andere im Regal liegen lassen.

Liste hier auf, wo man dich im Netz antrifft (Webseite, Facebook, Twitter, YouTube, …)*
Webseite
Youtube
Facebook
Twitter
Instagram
Linkedin



KOMMENTARE

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.