Interview mit Evelyn Kühne

644


Name
Evelyn Kühne

Autoren-Steckbrief
Evelyn Kühne wurde 1970 in Radebeul geboren. Schon immer galt ihre ganze Liebe dem Lesen und Büchern. Regelmäßig holte man sie als Kind aus der Erwachsenenabteilung der Bibliothek. Doch erst durch eine Erkrankung kam sie selbst ernsthaft zum Schreiben. Im Jahr 2011 erkrankte sie an Brustkrebs. Sie begann zunächst nur für sich selbst als Krankheitsverarbeitung Kurzgeschichten zu schreiben. Es sollte eine ganze Weile dauern, bis sie endlich den Mut fand, sich an der Ausschreibung einer Anthologie zu bewerben. Ihre Geschichten wurden genommen und der Bann war gebrochen. Schließlich nahm sie ihr bislang größtes Projekt in Angriff. Es entstand das Buch “Viertel Kraft voraus”, für sie die bisher beste Art Krankheitsbewältigung. Sie schreibt am liebsten Romane für starke Frauen. Erst vor kurzem erschien “Neuanfang auf Italienisch”. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren Tieren in der Nähe von Meißen.

Bisher erschienene Bücher auflisten

Viertel Kraft voraus / 2016

Neuanfang auf Italienisch / 2017

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Schreiben gibt mir unheimlich viel. Ich habe noch nie bei einer Tätigkeit so viel Freude empfunden, wie beim Schreiben von Romanen oder Geschichten. Es ist befreiend, wenn man Figuren und Schauplätze entstehen lassen kann. Ich liebe es Menschen mit in meine Welt zu nehmen und vielleicht einen kleinen Moment aus ihren Alltag zu holen. In meinem Kopf sind noch so viele Ideen für Bücher, die müssen raus und zu Papier gebracht werden.

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Eigentlich aus ganz normalen Situationen heraus. Ich bin eine gute Beobachterin und speichere viele Dinge ab, bis ich sie dann in einem Buch verarbeiten kann. Manchmal werde ich auch Nachts wach und da ist plötzlich ein Gedanke in meinem Kopf. Deswegen liegt jetzt immer ein Block auf dem Nachttisch, denn ehe ich den Gedanken nicht festgehalten habe, kann ich leider nicht weiterschlafen.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
Mein erstes Buch dreht sich um meine Krebserkrankung und hat deswegen keine Parallelen zum zweiten Roman. Momentan schreibe ich an meinem dritten Buch und da stelle ich schon einige Gemeinsamkeiten zum zweiten Roman fest. Es geht wieder um eine starke Frau in der Mitte ihres Lebens, die eine Entscheidung treffen muss. Diese Thematik liegt mir irgendwie am Herzen. Ich möchte anderen Frauen damit einfach Mut machen.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Das sage ich einfach mal Liebesroman, immer mit viel Spannung und einem großen Schuss Humor gespickt.

Wann kannst du am besten schreiben?
Da gibt es eigentlich keine bestimmte Zeit. Nur Nachts schlafe ich lieber, als etwas zu Papier zu bringen.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
Es sind Bücher die Mut machen, die zeigen, dass es für einen Neuanfang im Leben nie zu spät ist. Das aus Katastrophen auch Chancen erwachsen können. Ich zeige, dass man manchmal einfach nur um die nächste Ecke schauen muss, weil dort eine neue Möglichkeit wartet. Und meine Bücher sind mit Liebe, Romantik, Humor und Spannung mit allem ausgestattet, was Frau sich so wünscht.

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
Ich lese am liebsten Bücher von Agatha Christie, Henning Mankell und Donna Leon. Sehr gerne auch historische Romane wie z.B. von Sabine Ebert oder Ken Follett. Und ich muss gestehen, ich liebe Harry Potter.
Weniger mag ich Gedichtbände und Horror.

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Da entscheide ich mich für Commissario Brunetti, mit dem würde ich nur zu gern in Venedig einen Kaffee trinken und mir von ihm die Stadt zeigen lassen.

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Ich mache häufig sehr lustige Tippfehler, vor allem irgendwie immer wieder die Gleichen.

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
Gebt niemals eure Träume auf. Wenn ihr welche in euch tragt, dann versucht an ihnen festzuhalten. Lasst euch niemals einreden, dass etwas unmöglich ist. Wenn man fest an sich glaubt, ist alles machbar. Die Protagonistinnen in meinen Büchern stehen erstmal vor einem Scherbenhaufen, doch daraus entsteht etwas Neues.

Liste hier auf, wo man dich im Netz antrifft (Webseite, Facebook, Twitter, YouTube, …)*
Webseite Evelyn Kuehne
Facebook
Lovelybooks



KOMMENTARE

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.