Interview mit Lukas Hochholzer

65

Name
Lukas Hochholzer

Autoren-Steckbrief
Geboren am 27.03.2002 habe ich 2017 mein erstes Buch, ein Kriminalroman, im Eigenverlag (Amazon) veröffentlicht, dem im Laufe der Zeit noch zwei weitere Bände folgen sollten veröffentlicht. Bisher konnte ich vor allem in meinem Heimatort an Bekanntheit erlangen, eine Lesung abhalten und wurde vier Mal in regionalen Zeitungen und ein Mal im Radio interviewt. Momentan besuche ich noch die Schule und bereite mich auf die Abschlussprüfungen vor.

Bisher erschienene Bücher auflisten
“Der Stilllebenmörder” (2019) https://www.amazon.de/Stilllebenm%C3%B6rder-Lukas-Hochholzer/dp/1661151841/
“Der Untergang von Florenz” (2017-2019) https://www.amazon.de/Untergang-von-Florenz-Band-II/dp/1090738153/

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Bereits als Kind habe ich gern geschrieben und später auch an einigen Wettbewerben teilgenommen. Es ist die Lust, mich über das geschriebene Wort auszudrücken, und durchdachte Geschichten im Kopf zu entwickeln.

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Hauptsächlich aus Alltagssituationen, aus denen ich mittels meiner Fantasie Ideen entwickle.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
Ja, das Konzept des undurchschaubaren Labyrinths, das Ungewisse und die Herausforderung sind zentrale Themen in meinen Büchern.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Krimi, im letzten Buch auch eine Mischung zwischen Psychothriller und Krimi.

Wann kannst du am besten schreiben?
Meistens am Abend nach der Schule, oder an einem schönen freien Tag. Ich kann mir die Zeit immer gut einteilen.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
Es gibt keinen genauen Grund, aber ich denke, wem meine literarischen Ideen ansprechen, dem wird sicherlich auch die Art und Weise gefallen, wie ich diese in meinen Werken verarbeite. Es sind ganz unterschiedliche Themen, grundlegende menschliche Fragen, aber auch komplexere Gedanken. Ich glaube, hierin kann sich jeder zumindest etwas wiederfinden.

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
Werke der klassischen Literatur, “Die Zeitmaschine” von H. G. Wells beispielsweise. Mit Liebesromanen und ähnlichen kann ich leider nichts anfangen.;)

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Definitiv mit Francesco Marchetti, dem Privatdetektiv aus meiner Italien-Romanserie “Der Untergang von Florenz”. Gerne würde ich mit ihm etwas plaudern über alles Mögliche, ich habe noch nicht alles über ihn erfahren, und es gibt bestimmt noch einiges, dass er mir über ihn erzählen könnte.

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Ein kleiner Schreibfehler, der sich jedoch durch einen großen Teil eines Buchs gezogen hat und deshalb für etwas Verwirrung gesorgt haben könnte: Aus dem Namen “Adalberto” wurde plötzlich “Alberto”.

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
“You have to be what you are. Whatever you are, you gotta be it.” – Johnny Cash

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
Diese Gedanken: Wie sieht die Welt aus, wenn Grenzen überschritten wird? Was liegt jenseits von Gut und Böse? Ebenfalls ein zentrales Prinzip in meinen Büchern.

Liste hier auf, wo man dich im Netz antrifft (Webseite, Facebook, Twitter, YouTube, …)*
https://lukashochholzer.com/
https://www.facebook.com/lukas.hochholzer.1
https://www.instagram.com/lukashochholzer_official/
https://www.youtube.com/channel/UC_svXbCX61vVj0Sh8JGRWAw



KOMMENTARE

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.