Interview mit Ladina S. Decurtins

321


Name
Ladina S. Decurtins

Autoren-Steckbrief
Mein Name ist Ladina S. Decurtins, ich wurde 2003 geboren. Schon immer haben mich Bücher fasziniert und ich habe es geliebt Texte in der Schule zu verfassen. Dass ich angefangen habe als Hobby zu schreiben, war mehr ein Zufall, da mir langweilig war. Ich war damals zehn Jahre alt und bin heute sehr froh, damals diesen Schritt gemacht zu haben. Heute könnte ich mir ein Leben ohne meine Texte nämlich nicht mehr vorstellen.

Bisher erschienene Bücher auflisten
Princess of Flames – Die Königstochter von Elionor (2019)

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Ich liebte Bücher schon immer und las manchmal Drei in einer Woche. Aber irgendwann war es zu wenig, die Geschichten einfach zu lesen, ich wollte sie selbst erleben. Heute schreibe ich, weil ich so in eine andere Welt flüchten kann – in eine Welt, in der ich das Geschehen selbst bestimme und in der andere Leute Probleme haben und nicht ich. Woher die Motivation genau kommt, weiß ich selbst nicht, manchmal habe ich einfach den Drang, zu schreiben. Es ist deshalb schon oft vorgekommen, dass ich in der Schule sass und alles woran ich denken konnte, war meine neuste Idee, die gerade Gestalt in meinem Kopf annahm. Natürlich motivieren mich meine Familie und Freunde – selbst meine Lehrer – dazu, zu schreiben, das hilft natürlich sehr, wenn ich wieder einmal eine Schreibblockade habe.

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Ich weiß nicht. Manchmal erlebe ich einfach Dinge vor meinem inneren Auge, die mich so sehr faszinieren, dass ich sie niederschreiben muss. Inzwischen habe ich schon ein ganzes Arsenal an Ideen, die vielleicht einmal zu Büchern werden könnten. Es gibt aber natürlich auch Ideen, die kommen mir in meinen Träumen in den Sinn, so war es auch bei „Princess of Flame“. Die meisten Ideen kommen mir aber im Alltag, wenn ich zum Beispiel mit meinen Freunden etwas mache oder einfach in der Schule sitze. Es passiert etwas (ganz Normales) und in meinem Kopf beginnen die Zahnräder zu drehen, bis daraus die unglaublichste Geschichte entstanden ist.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
Da ich vor „Princess of Flames” noch keine anderen Bücher veröffentlicht habe, fehlt mir der direkte Vergleich. Die Fortsetzung werde ich aber sicherlich im gleichen Style schreiben, wie schon das erste Buch.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Fantasy, Krimi und Drama sind Genres, die ich bücherweise verschlinge. Aber ich mag auch mal einen guten Thriller oder eine lustige Komödie zur Abwechslung.

Wann kannst du am besten schreiben?
Am besten schreiben kann ich spät in der Nacht, wenn alle schon schlafen und ich selbst schon müde bin. Dann bin ich schon fast in meiner Traumwelt, von wo aus ich manche meiner Ideen herhole. Außerdem stört mich um diese Uhrzeit niemand mehr und es ist ruhig, nur dann kann ich mich konzentrieren.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
.

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
Meine Lieblingsbücher sind «die Bücherdiebin» von Markus Zusak und die «die for me-Triologie» von Amy Plum. Es sind umwerfende Bücher – was die Handlung und die Art des Schreibens betrifft. Überhaupt nicht gern habe ich eigentlich keine Bücher, denn jedes ist auf seine eigene Art gut.

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Definitiv mit Faye. Ich bewundere, wie sie vor nichts zurückschreckt und welchen Mut sie beweist. Ich an ihrer Stelle währe wohl nicht mehr als ein Häufchen Elend, wenn ich erfahren würde, dass mein ganzes Leben eine Lüge war. Faye hingegen ließ sich davon nicht aufhalten, es bestärkte sie sogar in ihrem Willen, den Krieg zu beenden.

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Ich denke, dass war, als ich Tylor sterben ließ und nachher nicht mehr wusste, wie ich ihn wiederbeleben konnte. Eine Zeit lang wollte ich ihn sogar ersetzen, doch glücklicherweise kam mir noch die rettende Idee, ansonsten wäre das Buch ganz anders ausgegangen.

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads lives only one. (George R. R. Martin)

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
In jedem von uns steckt ein Talent und egal, wie schräg uns unsere Mitmenschen ansehen, wir können stolz darauf sein. Viele von ihnen sind nur eifersüchtig, lasst euch deshalb niemals unterkriegen. Bleibt euch selbst treu!

Liste hier auf, wo man dich im Netz antrifft (Webseite, Facebook, Twitter, YouTube, …)*
Webseite

Facebook



KOMMENTARE

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.