Interview mit Christa Jäger-Schrödl

349

Untitled
Name
Christa Jäger-Schrödl

Autoren-Steckbrief
Als selbstständiger Projekt- und Interimsmanager zählte es viele Jahre zu meinen Aufgaben, die Geschäftsideen meiner Kunden zu prüfen, zu realisieren und bis zum „break even“ zu begleiten.  So entstanden einige ganz neue Unternehmen. Das war eine sehr spannende und lehrreiche Zeit für mich. Da mir aber das Schreiben und die Öffentlichkeitsarbeit auch immer viel Spaß gemacht hat, arbeite ich heute hauptsächlich als Pressesprecher für verschiedene Unternehmen und schreibe Artikel und Bücher.

Bisher erschienene Bücher auflisten
ICH – CHEF – Ratgeberliteratur Verlag

Hilfe! Wie bringe ich ein Produkt erfolgreich auf den Markt? –  Ratgeberliteratur Verlag

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Ich liebe es, zu schreiben und es ist als PR-Profi auch mein täglich Brot.

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Aus dem täglichen Leben, aus dem, was ich arbeite und erlebe.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
Nein, das glaube ich nicht. Ich plane ein ganz anderes Fachbuch, eventuell zum Thema Energiewende, und vielleicht auch einen Roman.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Als PR-Profi springe ich durch die Branchen und schreibe sowohl über Umweltthemen als auch über Medizintechnik, soziale Projekte, Stiftungen, neue Schulkonzepte, Unternehmens- und Geschäftsideen, über Shops aller Branchen. Es ist also alles möglich.

Wann kannst du am besten schreiben?
Eigentlich überall, am Schreib- oder Küchentisch ebenso wie im Flugzeug, in der Bahn, im Straßencafé …

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
Vielleicht, weil ich auch ernste und schwierige Themen mit Humor und Leichtigkeit besprechen kann? Ich stelle einem Thema gerne das voran, was „Spaß macht“, und bereite dann auch die schwierigen Thematiken dazu einfach und nachvollziehbar auf.  Nach dem Motto: „Komplexe Problematiken als leicht verdauliche Kost!“

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
„Die 4-Stunden Woche“ von Timothy Ferriss und „Frauen“ von Marilyn French.

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Das geht erst im nächsten Buchprojekt. 😉

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Da fällt mir so aus dem Stegreif nichts wirklich Lustiges ein, aber etwas Peinliches. Ich wurde nach meinem Namen gefragt, im Zusammenhang mit einem meiner  Bücher, das ich unter Pseudonym geschrieben hatte, und mir fiel mein Autorenname nicht gleich ein.  In diesem Augenblick bin ich nach langen Jahren wieder einmal errötet bis hinter die Ohren. Erst heute kann ich darüber lachen.  🙂

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
Lieber eine reizende Dummheit als unausstehliche Klugheit  😉

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
Ein Dankeschön dafür, dass man sich für mich und meine Bücher interessiert.



KOMMENTARE

    Comments are closed.