Interview mit Wolf Kuhlmey

652

Untitled
Name
Wolf Kuhlmey

Autoren-Steckbrief
Wolf Kuhlmey ist ein Mann, der in seinem Leben nichts ausgelassen hat. Bislang bekannt als freier Dozent, Coach und Seminarleiter lässt er jetzt alles raus, was er bislang aus beruflichen Gründen verstecken musste. Er präsentiert Kriminalistisches, Zeitgeschichtliches, Ironisches, verknüpft mit Sadismus und Erotik.

Bisher erschienene Bücher auflisten

Drecksack – Ralle packt schonungslos aus
ZORN – Brunk hat ein neues Projekt

Homotheismus – Sachbuch Verlag

Du warst eine ganz Starke

Himmlische Schmunzelgeschichten
Macht – Brunks späte Rache

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Das kann doch nicht alles nur für mich gewesen sein, was ich in meinem Leben erlebt habe. Ich will meine Erlebnisse, aber auch meine Erfahrungen weitergeben.

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Meistens nachts vor dem Einschlafen.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
Die ersten beiden Bücher waren eher zart, die darauf folgenden eher hart.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Krimi, Satire und Erotik unter einem Dach vereint.

Wann kannst du am besten schreiben?
Immer und überall

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
Weil sie eine außergewöhnliche Mischung präsentiert bekommen.

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
Das kann und möchte ich gar nicht definieren.

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Mit Frau Dr. Sabine Zöllner

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Ich konnte keinen finden.

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
Erkenntnis ist, zu erkennen, was ist.

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
Ich bin alt geworden. Aber nicht ruhiger. Ich muss auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen. Jetzt kann ich mich austoben – ohne Rücksicht auf irgendwelche Auftraggeber, die einem wie mir kein Honorar mehr zahlen würden, weil ich ihrem Image schade. Jawohl – ich treibe mich rum in der Szene. In den Szenen verschiedenster Art. Und ich stelle fest: die Menschen, auf die ich dort treffe, sind wertvoll. Weil sie ehrlich sind. Weil auch sie ihr Schicksal auf dem Buckel haben, das sie zu dem gemacht hat, der oder die sie nun sind. Dirty? No! Nur keine Angst! Lasst doch mal los! Was habt Ihr zu verlieren? Und was zu gewinnen?



KOMMENTARE

    Comments are closed.