Interview mit Thorsten Steffens

390

Name
Thorsten Steffens

Autoren-Steckbrief
Studiert habe ich die Fächer Germanistik und Anglistik. Zuvor und währenddessen habe ich allerdings in den unterschiedlichsten Berufen gearbeitet: Als Web-Designer, als Musikmanager, als Dozent an einer Universität, als Platzanweiser und als Kassierer im Supermarkt. Inzwischen arbeite ich als Lehrer an einer Realschule, wo ich die Fächer Deutsch und Englisch sowie eine Anti-Rassismus-AG unterrichte.

Im August 2018 erscheint mein erster Roman “Klugscheißer Royale” bei Piper.

Mehr Informationen über mich und meinen ersten Roman findet man auf meiner Homepage unter www.thorstensteffens.com – dort gibt es auch eine Hörprobe des ersten Kapitels.

Bisher erschienene Bücher auflisten
Klugscheißer Royale, 2018

Woher nimmst du deine Motivation zum Schreiben? Was treibt dich an?
Beim Schreiben geht es mir darum, die Menschen zu unterhalten und sie gegebenenfalls zum Nachdenken anzuregen. Wenn also jemand meinen ersten Roman “Klugscheißer Royale” zu Ende gelesen hat, beim Lesen mehrfach herzhaft lachen konnte und vielleicht sogar später noch einmal an die ein oder andere Sache denkt, die eine der Figuren gesagt hat, dann habe ich mein Ziel erreicht. Mehr als das will ich gar nicht. 🙂

Wie entstehen die Ideen zu deinen Büchern?
Ideen für meine Bücher kommen meistens sehr spontan, vor allem, wenn mein Gehirn nicht mit tausend anderen Dingen beschäftigt ist. Zum Beispiel beim Spazierengehen mit meinem Hund.
Inzwischen habe ich einen ganzen Katalog an Ideen für weitere Bücher. Oft sind es nur Schnipsel, ein Pitch, eine interessante Figur, eine kuriose Situation oder was auch immer. Anfang nächsten Jahres erscheint mein erstes Jugendbuch, für das ich gerade den Vertrag unterschrieben habe. Mehr kann ich leider noch nicht verraten.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in deinen Büchern?
“Klugscheißer Royale” ist eine Lehrerkomödie für ein erwachsenes Publikum, während der sich der Jugendroman, der nächstes Jahr erscheinen wird, selbstverständlich an eine jüngere Zielgruppe richtet. Trotz allem gibt es Gemeinsamkeiten: Beide Romane zeichnet ein flapsiger und ironischer Erzählstil aus. Außerdem sind beide in der Ich-Perspektive geschrieben, was allerdings Zufall ist.

In welchem Genre bist du zu Hause?
Eindeutig im Bereich der Belletristik, das heißt Bücher, die unterhalten sollen. Den “Klugscheißer” würde man zudem in den Bereich Humor, Männerroman (bzw. Lad Lit) einordnen.

Wann kannst du am besten schreiben?
Ich kann immer schreiben, sobald alle anderen Dinge (für den Beruf, Haushalt, usw.) erledigt sind. Dann ist der Kopf frei!

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet deine Werke lesen?
Oh je, das ist ja wie diese befürchtete Frage in Vorstellungsgesprächen: “Wieso sollten wir uns ausgerechnet für Sie entscheiden?” Hierauf wusste ich früher schon nie etwas Sinnvolles zu antworten.
Ich könnte mir vorstellen, dass humorvolle Menschen, die gerne lachen und etwas mit Wortwitz anzufangen wissen, meinen “Klugscheißer” eventuell unterhaltsam finden. Aber am besten ist es sicherlich, einfach einmal in die Lese- oder Hörprobe auf meiner Homepage hineinzuhören/-lesen: https://thorstensteffens.com/aktuellesbuch.html
Wer dabei lachen kann, dem wird vermutlich auch der Rest gefallen.

Was sind deine Lieblingsbücher? Was magst du absolut gar nicht?
Sehr unterschiedlich. Früher habe ich gern Biografien oder Autobiografien von/über Musiker gelesen. Während meines Studiums bin ich erstmals auf Jugendliteratur aufmerksam geworden. Davon lese ich heute auch noch recht viel, um meinen Schülerinnen und Schülern Empfehlungen geben zu können. In letzter Zeit lese ich aber wieder mehr für mich privat – das kann unterhaltsame oder ernste Literatur sein.

Mit welchem deiner Protagonisten oder mit welchem anderen Autor würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Mit Mirjam Pressler.

Was war der lustigste Fehler in deinen Büchern?
Wahnsinnig witzig waren keine der Fehler. Dafür aber unheimlich lehrreich.

Dein Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit?
“Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden.” (Mark Twain)

Deine Chance! Was wolltest du den LeserInnen schon immer mal mitteilen?
der heutigen Zeit, in der die Menschen sich mehr und mehr mit ihren Smartphone beschäftigen. Also ein DANKE an jeden von euch, dass ihr das Kulturgut Buch aufrecht erhaltet.

Liste hier auf, wo man dich im Netz antrifft (Webseite, Facebook, Twitter, YouTube, …)*
Webseite

Twitter

Katerina - Schatten der Vergangenheit von Jennifer Wego
Die Absurdität des Spargedankens von Ipke Wachsmuth


KOMMENTARE

    Comments are closed.