Totenblick

1284
Totenblick
Erschienen am:
Autor: Markus Heitz
Totenblick 978-3426505915
4 Markus Heitz´"Totenblick" ist ein guter Thriller, der viel Spaß und Gänsehaut für den Leser bedeutet. Markus Heitz´"Totenblick" ist ein guter Thriller, der viel Spaß und Gänsehaut für den Leser bedeutet. https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★☆ 4 Sterne

Kurzzusammenfassung:
"Totenblick" von Markus Heitz ist ein spannender Thriller um einen perfiden Serienmörder, in dessen Mittelpunkt Kunstwerke und eine alte Sage stehen.

Story:

 

In dem Thriller „Totenblick“ von Markus Heitz geht es um den Leipziger Kriminalhauptkommissar Peter Rhode und seine junge Kollegin Anke Schwendt, die zu einem außergewöhnlichen Tatort gerufen werden. In einem alten Haus wurde eine Leiche künstlerisch drapiert – so hat es zumindest den Anschein. Der Ablageort der Leiche wurde dafür sogar restauriert und so wird den beiden schnell klar, dass es sich hierbei nicht um einen unbedeutenden Mörder handeln kann. Der Kopf der Leiche wurde mit Klebeband wieder fixiert und es waren Hinweise am Tatort versteckt, die auf das Kunstwerk „Der Tod des Marat“ von Jacques-Louis David hinweisen. Es gibt seltsame Hinweise und eine Warnung zum Totenblick, mit der anfangs keiner etwas anfangen kann. Nach und nach wird klar, dass jeder, der die Leichen gesehen hat, an einem Kunstwerk teilhaben darf und so rücken die Ermittler immer mehr in die Mitte des Geschehens und müssen sich alle vor der Totenblick- Mörder in Acht nehmen.

 

Kritik:

 

„Totenblick“ ist der erste Thriller von Markus Heitz, der sich zuvor immer nur im High Fantasy- Bereich wohlgefühlt hat. Es ist somit ein Debüt, das wirklich gut gelungen ist. Der Schreibstil des Autos ist fesselnd und dynamisch. Es wird nie langweilig und es gibt auch keinen langen Vorlauf, in der erst einmal alle Figuren eingeführt werden. Der Leser wird sofort in eine Situation hinein geworfen, wird mit Spannung und Action überschwemmt und muss damit klarkommen. Überraschende Wendungen sind ein Spezialgebiet von Markus Heitz, das auch bei „Totenblick“ Anwendung findet. Besonders schön ist die Detailverliebtheit, die Markus Heitz konsequent bei seinen Büchern durchzieht. Es wird nicht nur über Verbrechen berichtet, sie werden live miterlebt. So schaut der Leser in den Verstand des Mörders und weiß, was er als nächstes plant, bevor es die Ermittler wissen können. Motiv, Vorgehensweise und Zwang des Serienkillers kommen hier gut zur Geltung. Aber auch die andere Figuren des Thrillers werden genau unter die Lupe genommen. Häufig kommt es so zu Perspektivenwechsel, denn Markus Heitz blickt vielen Protagonisten über die Schulter. Daumen hoch!

 

Fazit:
Markus Heitz´"Totenblick" ist ein guter Thriller, der viel Spaß und Gänsehaut für den Leser bedeutet.



KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.