“Küss mich, du Vollidiot” von Poppy J. Anderson

1964
“Küss mich, du Vollidiot” von Poppy J. Anderson
Erschienen am: 03/10/2014
Autor: Poppy J. Anderson
“Küss mich, du Vollidiot” von Poppy J. Anderson 978-1502596642
5 "Küss mich, du Vollidiot" von Poppy J. Anderson setzt die New York Titans-Reihe hervorragend fort und ist ein Muss für Fans von originellen Liebesgeschichten! "Küss mich, du Vollidiot" von Poppy J. Anderson setzt die New York Titans-Reihe hervorragend fort und ist ein Muss für Fans von originellen Liebesge https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★★ 5 Sterne

Kurzzusammenfassung:
"Küss mich, du Vollidiot" von Poppy J. Anderson ist ein heiterer Liebesroman, spritzig und teils deftig verfasst.

Story:
Wenn es Jemandem gelingt, mit jeder neuen Veröffentlichung die Bestsellerlisten zu stürmen, dann ist es Poppy J. Anderson. Als deutsche Autorin mit Verwandtschaft in den USA, hat sie einen deutlichen Hang zu amerikanischen Verhältnissen. "Küss mich, du Vollidiot" ist mittlerweile der zehnte Band ihrer New York Titans-Reihe. Alle Bände sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln gelesen werden. "Küss mich, du Vollidiot" handelt von Blake O’Neill, der – wie es sich für einen Footballspieler gehört – übertrieben selbstbewusst und überheblich daherkommt. Kein Wunder also, dass Madison, auf die er ein Auge geworfen hat, so gar kein Interesse an ihm zeigt. Das kann einen motivierten Schürzenjäger jedoch nicht bremsen, sondern lässt ihn – im Gegenteil – zu Höchstform auflaufen. Erst als es Madison dämmert, dass hinter der großkotzigen Fassade noch etwas anderes stecken muss, kommen sich die Beiden näher.

Kritik:
Wenn man meint, dass die Darstellung der einzelnen Mitspieler eines Football-Teams mit der Zeit langweilig wird, hat man die Rechnung ohne die Autorin gemacht. "Küss mich, du Vollidiot" ist nicht nur eine oberflächliche Charakterstudie von Blake O'Neill, dem Kerl mit zu viel Selbstbewusstsein, sondern auch ein Buch, das in die Tiefe geht. Hinter der fröhlich, deftig formulierten Fassade verbergen sich durchaus ernste Themen: seelischer Schmerz, Selbstzweifel, Vertrauen und die Bedeutung von Freundschaft spielen ebenso eine Rolle wie ein kritischer Blick auf die Hintergründe einer eingefahrenen Gesellschaftsstruktur. Die Gratwanderung zwischen Unbekümmertheit und bitterernsten Schicksalshintergründen ist Poppy J. Anderson perfekt gelungen. Alles in allem ist dieses Buch lesenswert – was auch von der Fangemeinde der Autorin wort- und zahlreich bestätigt wird.

Fazit:
"Küss mich, du Vollidiot" von Poppy J. Anderson setzt die New York Titans-Reihe hervorragend fort und ist ein Muss für Fans von originellen Liebesgeschichten!

· · · · · · · ·


KOMMENTARE