“Waldesnacht” von Silvia Bacher

1465
“Waldesnacht” von Silvia Bacher
Erschienen am: 08/10/2013
Autor: Silvia Bacher
“Waldesnacht” von Silvia Bacher 978-0615903675
3 In "Waldesnacht" von Silvia Bacher wird wie in einem Krimi üblich gemordet, gelitten und gehasst. Dabei spielt die Handlung nebenan und lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. In "Waldesnacht" von Silvia Bacher wird wie in einem Krimi üblich gemordet, gelitten und gehasst. Dabei spielt die Handlung nebenan und lässt an Deu https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★☆☆ 3 Sterne

Kurzzusammenfassung:
In Silvia Bachers Erstlingswerk "Waldesnacht" geht es zur Sache, ein Mord ist erst der Anfang eines Horrortrips einer jungen Ehefrau...

Story:
Isabell und ihr Mann haben sich auseinander gelebt. Ihr Sohn Patrick ist alles, was ihr noch Halt gibt und manchmal hasst sie ihren Mann aus tiefstem Herzen.  Immer wieder will sie sich trennen, schafft es aber nicht. Ihr Mann ist nur noch ein ER für sie, ekelhaft, hassenswert in jeder seiner Taten, überheblich und eine ständige Belastung. Als sie an einem schönen Tag die Spannung nicht mehr erträgt und zum Bier greift, spricht er sie natürlich sofort darauf an. Ein Fehler - Isabell greift zur Bratpfanne und schlägt zu.Bei dem Mord bleibt es nicht. Als Isabell versucht, ihren Mann im Fluss zu "entsorgen" wird sie gesehen. Ein Vergewaltiger hat sie bemerkt und nutzt die Gelegenheit. Damit beginnt ein Alptraum zwischen Schuldgefühlen, Schmerzen und Angst, die sie aber vor ihrem Sohn, den Nachbarn und nicht zuletzt der Polizei verbergen muss. Und der Vergewaltiger hat Blut geleckt und sieht sie als hilfloses Opfer. Er beginnt, sie zu verfolgen und bricht sogar bei ihr ein. Wie Isabell aus dieser Situation entkommt, muss man dann schon selbst lesen...

Kritik:
Kritik 1:Fesselnd bereits in den ersten Seiten, wenn die Protagonistin voller Hass von ihrem Ehemann spricht. Dann ein Plot- Twist, den man nicht kommen sieht. Dabei bleibt Isabell aber immer praktisch, die Frau von nebenan...Gruselig anschaulich beschrieben, dass man Schutz unter der eigenen Bettdecke sucht und dabei trotzdem immer eine Spur schwarzen Humor. Silvia Bacher ist dies gelungen. Da mir die Sprache ein wenig zu einfach war, ein Punkt Abzug, insgesamt also 4 Punkte von mir.Kritik 2:Ja, es handelt sich um ein Erstlingswerk. Aber muss die Sprache deshalb so unbeholfen und simpel sein? Ja, es ist ein Krimi, aber muss man sich deshalb in jedes eklige Detail vertiefen? Nicht nur die Ehe ist kaputt, nein, sie trinkt auch noch UND wird vergewaltigt UND der Vergewaltiger gibt keine Ruhe UND...Wirkliche Spannung konnte man hier nicht entdecken. Am Ende des Buches spricht die Autorin davon, dass es sich hier teilweise um autobiographische Erlebnisse handelt, die aber natürlich verändert wurden. So gab es nie einen Mord. Trotzdem hinterlässt dieser Kommentar einen schlechten Beigeschmack auf der Zunge, rückt den Roman der Realität zu nahe. Man kommt sich vor wie ein Voyeur, der bei allen furchtbaren Momenten der Protagonistin, bei Blut und Wahnsinn, durchs Schlüsselloch guckt. Das ist nicht wirklich gut.Da es sich um ein Erstlingswerk handelt, kann man noch Fleißsternchen vergeben, trotzdem ist das Buch eher etwas für Fans von expliziter Darstellung und nichts für Freunde eleganter Erzählkunst. Daher 2 Sterne von mir.Durchschnittliche Wertung: 3 Sterne

Fazit:
In "Waldesnacht" von Silvia Bacher wird wie in einem Krimi üblich gemordet, gelitten und gehasst. Dabei spielt die Handlung nebenan und lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

· · · · · ·


KOMMENTARE