“Stadtvermächtnis” von Adrian Spring

1499
“Stadtvermächtnis” von Adrian Spring
Erschienen am: 25/11/2014
Autor: Adrian Spring
“Stadtvermächtnis” von Adrian Spring 978-3734734182
5 „Stadtvermächtnis“ von Adrian Spring ist ein Krimi, den man regelrecht verschlingt - spannend bis zum Schluss. „Stadtvermächtnis“ von Adrian Spring ist ein Krimi, den man regelrecht verschlingt - spannend bis zum Schluss. https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★★ 5 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Im Krimi "Stadtvermächtnis" von Adrian Spring erforscht die Journalistin Alexandra White einen mysteriösen Unfall.

Story:
Das Buch beginnt mit einem Knaller: Gleich zu Beginn versinkt vor den Augen der Hauptfigur Alexandra - zu dieser Zeitpunkt noch ein kleines Kind - eine ganze Kleinstadt in Schutt und Asche. Noch Jahrzehnte später sind die Folgen des Erdbebens in der mittlerweile wiederaufgebauten Stadt zu spüren. Sie prägen die Bewohner, und sie prägen die städtischen Politiker. Alexandra ist mittlerweile junge Journalistin. Als der Bürgermeister der Stadt bei einem Unfall ums Leben kommt, erkennt nur die Journalistin Alexandra White die Ungereimtheiten. Neugierig geht sie den zunächst tatsächlich nur vagen Spuren nach, dass bei diesem Unfall jemand "nachgeholfen" haben könnte. Ihr Umfeld zweifelt an ihr, ihre Redaktionsleiterin ebenso, und auch sie selber ist sich bis am Schluss nicht ganz sicher, ob sie hier wirklich gerade daran ist, einen brutalen Mord aufzudecken, oder ob sie das Opfer ihrer allzu blühenden Fantasie ist. Kann es wirklich sein, dass hier vor den Augen der Kleinstadt ein brutaler Mord verübt wurde, dass dies aber außer ihr niemand erkennt?

Kritik:
Die Auflösung der Geschichte sei hier natürlich nicht verraten. Nur soviel: Sie hat einen (überraschenden) Bezug zum bereits erwähnten Erdbeben. Ich habe das Buch an einem einzigen Tag verschlungen und ich warte gespannt auf die Fortsetzung. Fast ebenso spannend wie der (mögliche) Kriminalfall ist nämlich die ziemlich komplizierte Beziehung zwischen Alexandra und ihrem Ex-Freund Nicholas. So oft die beiden sich in die Haare kriegen, so oft sind sie für einander da, wenn sich Alexandra bei ihren kriminalistischen Nachforschungen wieder einmal in eine heikle Situation hineinmanövriert hat. Ob es am Schluss für ein Beziehungs-Comeback reicht, verrate ich hier natürlich ebenfalls nicht. Die interessanten Charaktere schreien aber eigentlich nach einer Fortsetzung...

Fazit:
„Stadtvermächtnis“ von Adrian Spring ist ein Krimi, den man regelrecht verschlingt - spannend bis zum Schluss.

· · · · ·


KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.