Blacklist von Sara Paretsky

1594
Blacklist von Sara Paretsky
Erschienen am: 14/08/2006
Autor: Sara Paretsky
Blacklist von Sara Paretsky 978-3442461981
3 Der Thriller „Blacklist“ von Sara Paretsky ist ein unterhalsames, verstricktes Buch für Krimi- Fans. Der Thriller „Blacklist“ von Sara Paretsky ist ein unterhalsames, verstricktes Buch für Krimi- Fans. https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★☆☆ 3 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Der Thriller "Blacklist" von Sara Paretsky ist ein interessanter Thriller mit vielen Hintergründen um ein altes Herrenhaus.

Story:

Der Thriller „Blacklist“ von Sara Paretsky handelt von der Privatdetektivin Vic Warshawski, die einen ungewöhnlichen Auftrag bekommen hat. Immer wieder sieht eine alte Frau aus dem gegenüberliegenden Altenheim Licht auf dem Dachboden ihres ehemaligen Hauses. Nun wurde Vic engagiert, um den ungebetenen Gästen Einhalt zu gebieten und herauszufinden, wer dort eigentlich sein Unwesen treibt. Sie soll das alte, verlassene Herrenhaus observieren und die ungebetene Gäste vertreiben.

Gleich in ihrer ersten Nacht stößt Vic auf einen Eindringling. Das junge Mädchen kann ihr aber entwischen. Vic fällt in den Gartenteich und findet dabei eine Leiche. Sie birgt einen dunkelhäutigen Mann und ruft die Polizei. Nun gilt es nicht nur herauszufinden, wer das junge Mädchen war und was sie zu solch später Stunde auf dem Grundstück des alten Herrenhauses zu suchen hatte, sondern auch noch darum herauszufinden, wer eine Leiche im Gartenteich verschwinden lässt. Vic hat die Vermutung in ein Wespennest gestochen zu haben, nur weiß sie nicht, wo sie mit ihren Ermittlungen beginnen soll.

Eher zufällig erfährt sie, dass die junge Dame zu einer reichen Familie gehört, die in der Stadt sehr bekannt ist und fängt an bei ihr zu ermitteln. Dabei erfährt sie, dass ein mutmaßlicher Terrorist in die gleiche Klasse wie das Mädchen gegangen ist und ermittelt auch in diese Richtung. Die Polizei hat kein Interesse den Mord an einem Schwarzen aufzudecken und so tritt Vic in Kontakt mit der Familie des Verstorbenen.

Kritik:

Der Thriller „Blacklist“ von Sara Paretsky plätschert von Seite zu Seite vor sich hin. Die grundlegende Geschichte ist sehr interessant, allerdings wurde sie weniger interessant ausgeführt. Ich bin nicht richtig warm mit der Figur Vic Warshawski geworden. Meist handelte sie so, wie ich es nie getan hätte und deswegen war es für mich ein wenig unlogisch. Dies schlug sich vor allem bei der Bergung der Leiche mitten in der Nacht nieder, wo man doch weiß, dass man einen Tatort nicht verwüsten darf.

Der Schreibstil war in Ordnung. Flüssig wurde es beim Lesen leider nicht, was aber auch daran gelegen haben mag, dass mir die Geschichte nicht sonderlich gut gefallen hat. Es waren einfach zu viele Details und Menschen enthalten, die nicht direkt geredet haben und von denen nur Geschichten erzählt wurden. Generell muss der Leser bei dem Buch sehr gut aufpassen, um nicht den Anschluss zu verlieren und so hat es eher weniger Spaß gemacht „Blacklist“ als Abendlektüre zu haben. Für mich war die Geschichte zu sehr verworren, auch wenn sie am Ende doch einen Sinn ergeben hat.

Sympathisch fand ich vor allem das junge Mädchen, um das es aber nur am Rande ging. Der Inhalt an sich war gut, aber ein wenig langgezogen. „Blacklist“ von Sara Paretsky kann man lesen, wenn man die Zeit hat, sich auf die einzelnen Charaktere richtig einzulassen. Diese Zeit hatte ich nicht.

Fazit:
Der Thriller „Blacklist“ von Sara Paretsky ist ein unterhalsames, verstricktes Buch für Krimi- Fans.

· · · · ·


KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.