“Ausgelöscht” von Cody McFadyen

1795
“Ausgelöscht” von Cody McFadyen
Erschienen am: 12/03/2010
Autor: Cody McFayden
“Ausgelöscht” von Cody McFadyen 978-3404165810
5 Hut ab vor Smoky Barrett und ebenfalls Hut ab vor Cody McFadyen, der mit "Ausgelöscht" einen weiteren wunderbar-schauerhaften Thriller geschrieben hat. Hut ab vor Smoky Barrett und ebenfalls Hut ab vor Cody McFadyen, der mit "Ausgelöscht" einen weiteren wunderbar-schauerhaften Thriller geschrieben ha https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★★ 5 Sterne

Kurzzusammenfassung:

Wie viel kann Smoky Barrett noch ertragen? Der vierte Thriller von Cody McFadyen um die FBI-Agentin.

Story:

Der Thriller “Ausgelöscht” von Cody McFadyen ist der vierte Teil der Serie um die FBI-Agentin Smoky Barrett. Zuvor hatte sie bereits in den ersten drei Teilen viel durchgemacht. Smoky wurde vergewaltigt, ihre Familie wurde getötet, ihr Gesicht wurde entstellt und sie adoptierte das Kind ihrer toten, besten Freundin. Nun hat sie einen Neuanfang gemacht und lebt mit dem adoptierten Teenager, Bonny, und ihrem neuen Freund, Tommy, zusammen.

Alle gemeinsam sind sie auf die Hochzeit einer Kollegin und Freundin eingeladen, die ebenfalls beim FBI arbeitet. Während alle Hochzeitsgäste gespannt auf die Braut achten, bekommt Smoky eine seltsame SMS. Erst denkt sie sich nichts dabei, doch dann hält ein schwarzer Mustang vor der Kirche, öffnet die Tür und stößt eine Frau einfach so auf die Straße. Der Kopf wurde ihr kahl geschoren, es gibt Abdrücke von Handschellen und auch ist die Haut der Frau mit Kratzwunden und blutigen Malen versehen. Sie steht auf, geht zum Altar und fängt an zu schreien. Smoky und ihr Team sind natürlich sofort zur Stelle, um der Frau zu helfen und so wird sie ins Krankenhaus gebracht. Wie sich herausstellt, ist die Frau bereits seit sieben Jahren spurlos verschwunden...

Kritik:
Ich habe bisher alle Bücher aus der Smoky Barrett-Reihe von Cody McFadyen gelesen und war von jedem einzelnen begeistert. So auch von „Ausgelöscht“. Cody McFadyen schafft es mit seinem Schreibstil die Leser in den Bann zu ziehen und an das jeweilige Buch zu fesseln. Er liefert eine Geschichte ab, die wie nebenher Spannung aufbaut und so schnell keinen Abbruch mehr findet. Auf jeder Seite gibt es Neuigkeiten. Man fiebert mit, möchte, dass der Täter endlich gefasst wird und versinkt doch immer mehr in der verzwickten Situation der Ermittlungen. Trotz Aufklärungsarbeit in der Geschichte, die auch Fachwörter mit sich bringt, schafft es Cody McFadyen alles deutlich und einfach zu erklären. Der fließende Schreibstil erleichtert den Lesefluss noch zusätzlich. Die Sprache ist so deutlich, dass man sich alle Schrecklichkeiten vor dem geistigen Auge vorstellen kann. Man ist live bei der Aufklärungsarbeit dabei, zittert mit Smoky in bestimmten Situationen und ist oftmals geschockt darüber, dass sich ein Autor solch schreckliche Fantasien ausmalen kann. Als ich das Buch in die Hand genommen habe, wusste ich bereits, dass ich es nicht mehr so schnell aus der Hand legen werde. Die Charaktere sind schon nach kurzer Zeit sehr sympathisch, auch wenn man vorher noch nie einen der Smoky Barrett-Teile gelesen hat. Viele Vorkenntnisse brauchte man nicht, um in die Geschichte hineinzukommen. Die einzige Kritik an „Ausgelöscht“ ist die Position der Überfrau. Smoky Barrett ist scheinbar schmerzlos, immer cool und gelassen, auch wenn sie selbst in Mitleidenschaft gezogen wird. Man fragt sich, wie viel diese Frau noch ertragen kann, aber irgendwie schafft sie es immer wieder, Hoffnung zu schöpfen.

Fazit:
Hut ab vor Smoky Barrett und ebenfalls Hut ab vor Cody McFadyen, der mit "Ausgelöscht" einen weiteren wunderbar-schauerhaften Thriller geschrieben hat.

· · · ·


KOMMENTARE