„Auf manche Nacht folgt kein Tag“ von Leonie Haubrich

1805
„Auf manche Nacht folgt kein Tag“ von Leonie Haubrich
Erschienen am:
Autor: Leonie Haubrich
„Auf manche Nacht folgt kein Tag“ von Leonie Haubrich 978-3734760655
3 „Auf manche Nacht folgt kein Tag“ ist ein gut erzählter Roman über einen alten Mann, der sein Leben neu ordnen muss, und einem kleinen Mädchen, was lernt das das Leben nicht immer nach Plan verläuft. „Auf manche Nacht folgt kein Tag“ ist ein gut erzählter Roman über einen alten Mann, der sein Leben neu ordnen muss, und einem kleinen Mädchen, https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★☆☆ 3 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Walter, ein Witwer und alter Mann, sieht in der Zeitung das Bild eines verschwundenen Mädchens. Als er sie sieht, muss er sofort an seine verstorbene Frau denken. Beide sehen sich wahnsinnig ähnlich. Da er vermutet, dass dahinter eine gemeinsame Verbindung stecken muss, beginnt er zu recherchieren... obwohl seine Umgebung ziemlich dagegen ist.

Story:
Walter: ein einsamer Mann, der sein Leben tagtäglich geplant hat. Es gibt keine Veränderungen in seinem Ablauf. Sogar bestimmte Kleidung wird immer und immer wieder getragen, egal wie vermodert sie eigentlich schon ist, denn seine Erinnerungen werden dadurch wieder belebt. Doch dann sieht er das Bild eines jungen Mädchens, welches verschwunden ist. Dieses sieht seiner verstorbenen Frau so ähnlich, dass er eine Verbindung zwischen den Beiden erkennen kann. Obwohl keiner in seiner Umgebung begeistert davon ist, dass er sich auf die Suche nach ihr begibt, lässt er einfach nicht locker. Er möchte sie unbedingt finden, egal wieviel es ihn kostet und ob er dabei seine Gesundheit aufs Spiel setzt.

Kritik:
Ich muss sagen, dass das Buch an sich wirklich schön geschrieben wurde,  obwohl es an manchen Stellen ziemlich langatmig gewesen ist. Es wird sehr viel über die Vergangenheit von Walter gesprochen: Wie er es schaffte sein Leben aufzubauen mit seiner verstorbenen Emma. Wie es ihm nach ihrem Tod ergangen ist und auch wie sein Leben heute verläuft. Ich muss sagen, dass er wirklich ein typischer alter Greis ist. Man kann hin und wieder schmunzeln über diesen Mann. Es zeigt aber auch, dass alte Menschen nicht immer so sind, wie sie sich geben. Innerlich sind sie genauso zerbrechlich, wie auch äußerlich. Jedenfalls kam seine Geschichte sehr gut rüber, auch wenn für mich irgendwie nicht so recht eine Verbindung mit dem verschwunden Mädchen existierte.

Mia, ein kleines junges Mädchen wird entführt. Die Ursache war eine ganz normale Alltagssituation. Es könnte wirklich Jeden treffen. Im Laufe der Geschichte merkt man Mia an, das sie vieles verdreht und verwechselt und nicht mehr so recht weiß, was Gut und was Schlecht ist. Sie treibt nur ein Gedanke vorran. Den Tag überleben! Sehr gefühlvoll hat die Autorin diese Geschichte beschrieben. Auch hier kam die kindliche Weise des Mädchens wunderbar zur Geltung.

 Der Satzbau war einfach und konstruktiv. Das Wichtigste wurde genannt...manchmal ein wenig zuviel davon. Es ist nicht zu kompliziert gehalten und mir hat es gefallen, wie jedes Kapitel die Erzählart sich änderte: Es wurde entweder aus der Sicht von Mia oder von Walter die Geschichte erzählt. Das Ende war für mich wirklich nicht sehr aufregend. Es floß eher zäh dahin, war zu schnell alles vorbei und verlor sich dann in dem Abspann. In diesem wurde über einige Seiten noch einmal etwas von Walter berichtet und auch über das Leben von Mia. Dann kam das Buchende und hinterließ irgendwie Nichts zurück.

 Ich bin froh, dass es bald schon zu Ende war, denn es haute mich nicht vom Hocker.

 Für mich war das auch kein Thriller in dem Sinne. Es war eher ein Roman, den man am Abend mit viel Zeit oder schnellem Lesen durchhaben wird. Altersempfehlung schon ab 14 Jahre. Das ist in Ordnung. Aber wenn es um reges Interesse an der Geschichte geht, dann sollte man schon volljährig sein, denn Jüngere würden sich langweilen.

Fazit:
„Auf manche Nacht folgt kein Tag“ ist ein gut erzählter Roman über einen alten Mann, der sein Leben neu ordnen muss, und einem kleinen Mädchen, was lernt das das Leben nicht immer nach Plan verläuft.

· · · · · ·


KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.