“Abgedroschen” von Charlaine Harris

1237
“Abgedroschen” von Charlaine Harris
Erschienen am: 24/11/2014
Autor: Charlaine Harris
“Abgedroschen” von Charlaine Harris 978-3867622172
3 Wenn man einen ungewöhnlichen Krimi mag, sollte man das Buch kaufen, besonders aber als Abschluss der Krimireihe. Für Fans kurzweiliger Krimiunterhalktung ohne viel Blut geeignet, die an einem kalten Nachmittag ein bisschen Unterhaltung suchen. Wenn man einen ungewöhnlichen Krimi mag, sollte man das Buch kaufen, besonders aber als Abschluss der Krimireihe. Für Fans kurzweiliger Krimiunterha https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★☆☆ 3 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Aurora Teagarden muss in "Abgedroschen" schon mit einigem fertig werden: Mord in der Familie, Kennenlernen der zukünftigen Schwiegermutter und Veränderungen im Freundeskreis. Nichts bleibt wie es war und dann ist noch ein Möder auf freiem Fuß...

Story:
Mit ihren beiden Schwägerinnen Poppy und Melinda soll Aurora Teagarden in den exklusiven Buchclub von Lawrence aufgenommen werden. Nur besondere Frauen haben diese Ehre, sie müssen bestimmte Qualitäten mitbringen und rücken nur nach, wenn ein Mitglied verstirbt. Bei der Antrittsveranstaltung blamiert sich Aurora gleich zu Beginn durch das Fehlen von Poppy. Diese kommt aus gutem Grund nicht - sie ist tot. Ab sofort hat Aurora alle Hände voll zu tun: Sie muss sich mit dem Mordfall herumschlagen und dabei einige Details vor der Polizei und manchmal auch vor Ihrer Familie verheimlichen. Ausserdem steht unverhofft ihr kleiner Bruder vor der Tür, ihr Freund Robin ist auf Promotion-Tour und kann ihr nicht beistehen, Thanksgiving steht vor der Tür und zu allem Überfluss verhält sich eine ihrer ältesten Freundinnen äusserst seltsam. Je tiefer Aurora in das Rätsel um den Mord eintaucht, desto mehr schmutzige Gehimnisse kommen ans Licht. Manchmal scheint sie förmlich von Untreue umgeben und muss sich fragen wer KEIN Motiv für den Mord hätte - anstatt erst mühsam danach zu suchen.Am Ende kommt sie dabei dem Mörder deutlich zu nah...

Kritik:
Im achten und letzten Teil der Aurora Teagarden-Reihe wollte die Autorin Charlaine Harris vermutlich alle offenen Handlungsstränge zu einem sauberen Ende führen. Im Großen und Ganzen funktioniert dies auch, allerdings sehr auf Kosten des Südstaatenflairs, das in den ersten Büchern deutlich herauskam. Frau Harris hat sich ein Thema für dieses Buch herausgesucht und es dann deutlich damit übertrieben. Es scheint, als würde jeder jeden betrügen und nur Aurora könnte noch den letzten mahnenden Zeigefinger der Moral hochhalten. Das Thema wird so offensichtlich ausgewalzt, dass man sich am Ende des Buches schon fragt, was gerade im Privatleben von Frau Harris passiert sein mag, dass sie so darauf fixiert ist. Abzüge in der Wertung gab ist für den fehlenden Einblick in das Südstaatenleben, die Sinnlosigkeit von Nebencharakteren wie Bruder und Liebhaben sowie für die prüde Moral. Die vorrangegangenen Aurora Teagarden Fälle sind wirklich zu empfehlen, am Ende der Reihe schwächelt Frau Harris aber,  daher hier nur drei Sterne.

Fazit:
Wenn man einen ungewöhnlichen Krimi mag, sollte man das Buch kaufen, besonders aber als Abschluss der Krimireihe. Für Fans kurzweiliger Krimiunterhalktung ohne viel Blut geeignet, die an einem kalten Nachmittag ein bisschen Unterhaltung suchen.

· · · · ·


KOMMENTARE