“Die Putzstelle” von Pea Jung

2115
“Die Putzstelle” von Pea Jung
Erschienen am: 22/09/2014
Autor: Pea Jung
“Die Putzstelle” von Pea Jung 978-3735739407
5 Pea Jung gelingt mit "Die Putzstelle" eine amüsante und leichte Liebesgeschichte, gespickt mit prickelnder Erotik. Pea Jung gelingt mit "Die Putzstelle" eine amüsante und leichte Liebesgeschichte, gespickt mit prickelnder Erotik. https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★★ 5 Sterne

Kurzzusammenfassung:
"Die Putzstelle" von Pea Jung ist im wahrsten Sinne des Wortes ein sauberer Erotikbesteller und humoriger Liebesroman.

Story:
Josefine Wagner ist über 30, Kellnerin und eigentlich ganz glücklich mit ihrem Job. Große Sprünge kann sie mit ihrem Gehalt zwar nicht machen - aber immerhin nagt sie nicht am Hungertuch, obwohl sie noch einen Kredit aus der Erbschaft ihres Vaters abzuzahlen hat. Da ist es nicht verwunderlich, dass der neue Putzjob, der ihr von einem geheimnisvollen Fremden angeboten wird, nicht gerade Begeisterungsstürme in ihr auslöst. Sie zögert, ihn anzunehmen. Aber die Neugier auf den mysteriösen Auftraggeber und vor allem auf die Besonderheiten der offerierten Stelle siegt, sodass sie schließlich doch zusagt.

Kritik:
Pea Jung ist eine deutsche Autorin, die unter einem Pseudonym schreibt. Die Putzstelle ist ihr zweiter Roman, der – wenn man einigen Rezensenten glauben darf – ihrem Debütwerk in einigen Punkten recht ähnlich ist: Armes Mädchen trifft reichen Mann – und es kommt wie es kommen muss. Gewürzt wird das Ganze mit einer Priese Humor und ein paar Spritzern Dominanz. Fertig ist der moderne Liebesroman.Von daher ist der Inhalt des Buches nicht unbedingt überraschend oder gar neu. Vielmehr handelt es sich im weitesten Sinne um eine weitere der unzähligen Varianten von Shades of Grey. Positiv hervorzuheben ist auf jeden Fall der flüssige, lockere Schreibstil der Autorin. Pea Jung versteht es, Situationen und Charaktere so darzustellen und zu umschreiben, dass man sich leicht in die Handlung einfinden kann und auch gelegentlich schmunzeln muss. Das Hin und Her der beiden Hauptfiguren lässt keine Langeweile aufkommen, denn es tut sich mehr als einmal die Frage auf, wie lange Josefine wohl noch brauchen wird, bis ihr endlich der Kragen platzt. Knisternde Spannung liegt in der Luft, so dass es ein Leichtes ist, "Die Putzstelle" von Anfang bis Ende durchzulesen.Alles in allem ist dieser Roman ein weiteres Muss für all diejenigen Leser/Innen, die von dem Spiel zwischen Dominanz und Devotion einfach nicht genug kriegen können. Pea Jung hat die Gunst der Stunde geschickt genutzt und "Die Putzstelle" gekonnt in den nicht abreißenden Strom der leichten BDSM-Literatur eingereiht.

Fazit:
Pea Jung gelingt mit "Die Putzstelle" eine amüsante und leichte Liebesgeschichte, gespickt mit prickelnder Erotik.

· · · · ·


KOMMENTARE