“Die Seiten der Welt” von Kai Mayer

1834
“Die Seiten der Welt” von Kai Mayer
Erschienen am: 22/09/2014
Autor: Kai Meyer
“Die Seiten der Welt” von Kai Mayer 978-3841421654
4 Für Jugendliche und junge Erwachsene, für erwachsene mit Anspruch vielleicht ein bisschen zu flach. Gute Unterhaltung für einen freien Nachmittag oder zwei. Für Jugendliche und junge Erwachsene, für erwachsene mit Anspruch vielleicht ein bisschen zu flach. Gute Unterhaltung für einen freien Nachmittag o https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★☆ 4 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Mit ihrem Seelenbuch will Furia die Magie der Worte entfesseln. Dazu sucht sie tief in der endlosen Bibliothek ihrer Familie, die sich in England versteckt hält, um ihren Feinden zu entgehen.

Story:
Furia gehört zu einer uralten Familie, in der die Kraft der Biliomantik lebt. Mit einem Seelenbuch kann sie Magie wirken und Wunder vollbringen. Dumm nur, dass sie ihr Seelebuch bisher nicht gefunden hat. Also begibt sie sich verbotenerweise in der endlosen Bibliothek unter dem Familiensitz auf die Suche. Als einziger Verbündeter steht ihr dabei ein Buch zur Seite, mit dem sie Kontakt zu einem jungen Mann aus einer anderen Epoche aufnehmen kann. Ihre Mutter ist tot, ihr Bruder traumatisiert und ihr Vater kämpft einen einsamen Kampf gegen die Entschreibung, das Ende aller Bücher. Als er Furia auf eine seiner Exkursionen (Buchdiebstähle) mitnimmt, geht etwas schief und Furia sieht sich unvermittelt mitten in einen Kampf verwickelt, bei dem sie die Seiten nicht kennt. Als ihr Bruder verschleppt und Mitglieder ihres Haushaltes getötet werden muss Furia das Rätsel ganz alleine lösen. Aber hier spielt jemand falsch.

Kritik:
Zuerst muss man das wunderschön gestaltete Cover loben, das in Gold und Braun wie eine wertvolle Bühne anmutet, bei der sich der Vorhang jederzeit heben kann. Kai Mayer geht in seinem Buch sparsam mit dem Fantastischen um, obwohl es durchaus vorkommt. Vielmehr fragt man sich, wie man handeln würde, wäre man selbst Bibliomant. Die beschrieben Welt erscheint sehr bekannt und die Handlung kommt an manchen Stellen eher zögernd in Schwung. Vielleicht etwas zu langsam für einen Coming-of-age-Roman. Ganz ohne Gewalt und Tränen geht es hier auch nicht, dennoch ist das Buch für Jugendliche durchaus noch geeignet. Ein Abenteuerroman, in dem Bücher eine zentrale Rolle spielen. Man sagt, Bücher können dein Leben verändern, hier ist es tatsächlich so!

Fazit:
Für Jugendliche und junge Erwachsene, für erwachsene mit Anspruch vielleicht ein bisschen zu flach. Gute Unterhaltung für einen freien Nachmittag oder zwei.

· · ·


KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.