„Die Drachenelfen“ von Bernhard Hennen

1162
„Die Drachenelfen“ von Bernhard Hennen
Erschienen am:
Autor: Bernhard Hennen
„Die Drachenelfen“ von Bernhard Hennen 978-3453266582
4 „Die Drachenelfen“ ist ein wunderschöner Epos über magische Wesen und Menschen und einer geheimnisvollen Welt, die es so noch nicht gegeben hat. „Die Drachenelfen“ ist ein wunderschöner Epos über magische Wesen und Menschen und einer geheimnisvollen Welt, die es so noch nicht gegeben hat. https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★☆ 4 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Nangog, eine verbotene Welt, soll der Schlüssel über die Herrschaft über Albenmark bergen. Drei Auserwählte stellen sich dem Kampf, obwohl sie anfangs über ihr Schicksal nicht Bescheid wissen. Ein grausamer Kampf um das magische Reich beginnt. Und jeder Schritt kann den Sieg oder die Niederlage bringen.

Story:
Nangog ist eine unberührte, magische und verbotene Welt zugleich. Doch hier soll sich alles entscheiden. Denn die Götter und Drachen sehen eine Veränderung auf sich zukommen. Jeder einzelne möchte die Herrschaft erlangen und senden daher ihre Auserwählten hinaus in die Welt. Diese haben davon aber anfangs noch keine Ahnung. Artax, ein Bauer, hat den Platz des Unsterblichen Aaron eingenommen und kämpft für die Devanthar. Doch mit seinem Wissen bringt er so manche Menschen als auch Götter zum Köpfe schütteln oder gar erstaunen. Galar, ein kleiner Zwerg, möchte eine Waffe schmieden, die die Vorherrschaft der Drachen über den Himmel beenden soll. Und zum Schluss gibt es noch Nandalee. Ihr Schicksal ist grausam vorherbestimmt gewesen. Als Verstoßene landet sie bei den Himmelsdrachen und muss sich ihnen unterordnen. Was aber nicht gerade leicht ist. Doch um zu gewinnen muss sie sich verändern und eine Drachenelfe werden, eine Auftragsmörderin!

Kritik:
„Die Drachenelfen“ ist eine Erzählung über Elfen, Alben, Drachen, Zwergen und noch vielen anderen sagenumwobenen Arten dieser Welt. Das Thema ist so komplex und verwoben, dass ich am Anfang einfach nicht richtig durchgesehen habe. Erst im Laufe der Geschichte fand man sich immer mehr zurecht und konnte sich die Zusammenhänge besser vorstellen. Besonders wichtig war es zu verstehen, welche Figuren die Hauptrollen spielen und wie die Schicksale derer zusammenhängen. Das Buch wird aus mehreren Perspektiven geschrieben. Anfangs haben keine der Personen etwas miteinander zu tun. Hier findet sich erst am Ende des Buches ein gemeinsamer Nenner. Es kommen immer wieder viele Namen vor und es wäre wirklich hilfreich sich diese mit kleinen Notizen in ein Buch zu schreiben. Denn „Die Drachenelfen“ ist ein kompaktes Buch mit über 1000 Seiten, was man nicht einfach nur so nebenbei lesen kann. Durch die vielen Ortswechsel war ich dankbar für die Karte in den Schutzumschlägen, wo man immer mal wieder rauf schauen konnte um nachzuverfolgen wo man sich gerade aufhält. Die Beschreibungen von Umgebungen oder Vergangenheiten werden manchmal ziemlich in die Länge gezogen, so dass ich mich fragte was das alles mit der Geschichte zu tun hat. Trotz allem fand ich es auch wiederum gut wie detailliert der Autor es niedergeschrieben hat, da man sich somit ein Bild des Ganzen im Kopf besser vorstellen konnte. An einigen Stellen war es ziemlich langatmig deswegen. Meistens waren es Gedankensprünge der einzelnen Personen, die für mich unwichtig waren. An anderen konnte die Spannung mich absolut fesseln. Besonders die Kämpfe oder neue Wendungen in der Geschichte, die man so nicht erwartet hätte. Weiterhin erfährt man auch etwas über die Hintergründe der Geschichte oder wie andere Wesen den ganzen Umschwung gesehen haben. Textpassagen aus Büchern findet man stets zwischen den vielen Kapiteln. Das Ende lässt sehr viel hoffen und auch gleichzeitig offen. Im Grunde sehe ich diesen Band als eine ziemlich lange Einleitung um das ganze Geschehen zu erklären und einen Einblick über das Chaos zu geben, welches ziemlich bald entstehen wird. Daher ist es wohl ratsam Band zwei schon mal in den Startlöchern daheim zu haben. Ich kann das Buch jeden empfehlen, der auch schon J.R. Tolkien gelesen hat. Weiterhin kann es auch jeder lesen, der sich nicht scheut einen dicken Wälzer in die Hand zu nehmen. Es ist wirklich sehr schön geschrieben, wenn auch teilweise etwas langatmig. Vom Alter her kann es jeder ab 14 Jahre lesen. Es ist flüssig geschrieben und gleichzeitig harmonisch. Ich hatte immer eine beruhigende, entspannte Melodie beim Hören im Kopf. Insgesamt gibt es bis jetzt 5 Bände, wobei der letzte Teil März 2016 erscheinen wird. Ob damit die Reihe abgeschlossen ist vermag ich nicht sagen zu können.

Fazit:
„Die Drachenelfen“ ist ein wunderschöner Epos über magische Wesen und Menschen und einer geheimnisvollen Welt, die es so noch nicht gegeben hat.

· · · · · · · ·


KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.