“Charlie und die Schokoladenfabrik” von Roald Dahl

1850
“Charlie und die Schokoladenfabrik” von Roald Dahl
Erschienen am: 01/03/2013
Autor: Roald Dahl
“Charlie und die Schokoladenfabrik” von Roald Dahl 978-3499212116
3 Das Buch ist wie ein Ausflug in die eigene Kindheit, steckt voller lustiger Zeichnungen und sollte unbedingt jedem Kind abends an der Bettkante vorgelesen werden. Das Buch ist wie ein Ausflug in die eigene Kindheit, steckt voller lustiger Zeichnungen und sollte unbedingt jedem Kind abends an der Bettkante vorgel https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★☆☆ 3 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Es war einmal ein kleiner armer Junge, der wohnte direkt neben einer riesigen Schokoladenfabrik. Da er aber so arm war, konnte er sich nur einmal im Jahr eine kleine Tafel leisten. Eines Tages geschieht etwas Unglaubliches und die Türen zum Schlaraffenland in der Schokoladenfabrik öffnen sich auch für Charlie. Ein modernes Märchen: Charlie und die Schokoladenfabrik von Roald Dahl.

Story:

Der kleine Charlie lebt mit seinen Eltern und seinen vier Großeltern in einem kleinen, schäbigen Häuschen. Geld ist keines da und als der Vater entlassen wird, sieht es sogar noch viel schlechter aus. Die Großeltern liegen aufgrund von Kälte und Hunger nur noch im einzigen Bett, es gibt nur Kohlsuppe und das schlimmste für Charlie ist der unwiderstehliche Schokoladenduft aus der Schokoladenfabrik. Sein Großvater erzählt ihm wundersame Geschichten aus der Zeit als er selbst noch in der Fabrik gearbeitet hat. Willy Wonka, der Besitzer, konnte mit Süßigkeiten wahre Wunder vollbringen. Dann geschieht es: Wonka vergibt in einem Gewinnspiel fünf Eintrittskarten an Kinder und ihre Eltern. Die Tore der Schokoladenfabrik öffnen sich und sie betreten einen Ort, wo alles essbar scheint, Ströme aus Schokolade fliessen und merkwürdige Gestalten singend ihre Arbeit verrichten. Doch Vorsicht! Nichts ist wie es scheint und das Wunderland der Willy Wonka ist viel gefährlicher als gedacht. Kann vielleicht Charlie das Herz von Herrn Wonka erreichen?

Kritik:

Charlie und die Schokoladenfabik ist ein Klassiker im Gewand eines Märchens. An sich ist die Geschichte nichts Ungewöhnliches, trotzdem rührt sie etwas im Herzen des Lesers, das ihn in seine Kindheit zurück versetzt. Wer wollte nicht schon immer mal durch eine Welt streifen, in der alles aus Süßigkeiten gemacht ist und wo man in einem als Bonbon gemachten Boot auf einem Fluss als Schokolade fährt? Zudem schlummert in uns allen das Bedürfnis, dass endlich die guten und wohlerzogenen Kinder auch mal den Sieg davon tragen dürfen und für ihr gutes Benehmen belohnt werden. Dabei ist durchaus nicht alles so friedlich wie es scheint: Für Verstöße wird man streng bestraft. Und Roald Dahl hat auch den moralisch erhobenen Zeigefinger nicht vergessen, so merkt man deutlich, dass er weder vom Kaugummi kauen noch vom Fernsehen viel hält.

So ist auch Willy Wonka nicht immer nur der liebe Onkel, sondern auch traurig, verwirrt und ironisch. Immer schwingt ein leicht düsterer Unterton mit. Roald Dahl hat dies allerdings so geschickt und süß verpackt, dass zu keinem Zeitpunkt ein wirklich schlechtes Gefühl aufkommt.

Fazit:
Das Buch ist wie ein Ausflug in die eigene Kindheit, steckt voller lustiger Zeichnungen und sollte unbedingt jedem Kind abends an der Bettkante vorgelesen werden.

· · ·


KOMMENTARE

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.