"Barfuß im Regen" von Hannah Siebern

“Barfuß im Regen” von Hannah Siebern

1959
“Barfuß im Regen” von Hannah Siebern
Erschienen am: 03/10/2014
Autor: Hannah Siebern
“Barfuß im Regen” von Hannah Siebern 978-1502462534
5 Alles in allem ist Hannah Sieberns Roman ein guter Beweis dafür, dass Gutes nicht immer teuer sein muss. Und dafür, dass die Bücher von Indie-Autoren oder Selbstverlegern nicht zwingend in die Schublade „Das-kann-ja-nix-Gescheites-sein-wenn-es-kein-richtiger-Verlag-ist“ gehören. Gönnen Sie sich diesen Roman und genießen Sie ihn! Alles in allem ist Hannah Sieberns Roman ein guter Beweis dafür, dass Gutes nicht immer teuer sein muss. Und dafür, dass die Bücher von Indie-Autor https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★★ 5 Sterne

Kurzzusammenfassung:
Hannah Siebern ist mit ihrem ersten Liebesroman Barfuß im Regen ein wunderbares Buch gelungen. Man fragt sich, weshalb sie dieses Experiment nicht schon viel früher gewagt hat.

Story:
Janna hat mit ihren 24 Jahren bereits eine gescheiterte Ehe im Ausland hinter sich und ist nach Deutschland zurückgekehrt. Hier lebt sie zunächst wieder bei ihren Eltern und beginnt an der Uni Dortmund ein Lehramts-Studium. Niemand könnte überraschter sein als sie, als ihr auf dem Campus ein Freund aus Kindertagen über den Weg läuft: Josh, der seinerzeit nach dem Tode seines Vaters mit seiner Mutter nach Kanada auswanderte. Im Gegensatz zu Janna freut er sich über die Begegnung und ist Feuer und Flamme, die alte Freundschaft wieder aufleben zu lassen. Doch sie zögert, denn seit ihrer Rückkehr aus Mexiko ist sie Männern gegenüber misstrauisch. Erst als die Beiden zusammen in eine WG ziehen, findet langsam eine Annäherung statt. Aber Jannas Vergangenheit ruht nicht und stellt sie und Josh vor Hürden, die es zu bewältigen gilt. Ob es ihnen gelingt?

Kritik:
Die Charaktere sind derart einfühlsam dargestellt, dass es leicht fällt, sie förmlich vor sich zu sehen. Das mag auch daran liegen, dass die Autorin ihnen kleine Besonderheiten mit auf den Weg gegeben hat, die zu wahrer Tiefe führen. Der Schreibstil von Hannah Siebern ist schnörkellos und auf den Punkt. Schon nach den ersten Seiten ist man in der Handlung angekommen. Da stört es auch nicht, dass die Kapitel zeitversetzt die Gegenwart und die Vergangenheit behandeln. Im Gegenteil. Es entsteht nach und nach ein vielschichtiges Bild der Geschehnisse - und am Ende werden die einzelnen Szenen zu einem schlüssigen Ganzen. Barfuß im Regen, so beginnt die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Janna und Josh, als sie noch Kinder sind. Die lebendige Schilderung ihrer unterschiedlichen Art, das Leben zu sehen und zu meistern, verleiht diesem Buch seinen besonderen Charme.

Fazit:
Alles in allem ist Hannah Sieberns Roman ein guter Beweis dafür, dass Gutes nicht immer teuer sein muss. Und dafür, dass die Bücher von Indie-Autoren oder Selbstverlegern nicht zwingend in die Schublade „Das-kann-ja-nix-Gescheites-sein-wenn-es-kein-richtiger-Verlag-ist“ gehören. Gönnen Sie sich diesen Roman und genießen Sie ihn!

· · · ·


KOMMENTARE