Alkatar von Anja Fahrner

629
Alkatar von Anja Fahrner
Erschienen am:
Autor: Anja Fahrner
Alkatar von Anja Fahrner 978-1533142801
5 "Alkatar" von Anja Fahrner ist ein gelungenes Science-Fiction Debüt, ein Werk über das Scheitern der Menschheit und den Neuanfang auf einer ursprünglichen Welt kombiniert mit archaischen Völkern und garniert mit einer Prise Kapitalismuskritik. "Alkatar" von Anja Fahrner ist ein gelungenes Science-Fiction Debüt, ein Werk über das Scheitern der Menschheit und den Neuanfang auf einer ursprün https://www.buchfans.com

Bewertung: ★★★★★ 5 Sterne

Kurzzusammenfassung:
In Anja Fahrners Science Fiction "Alkatar" bekommt die Menschheit eine zweite Chance auf einem ursprünglichen Planeten. Wird sie es diesmal besser machen?

Story:
Was wäre, wenn die Menschen die Erde im Jahre 2030 an den Rand einer Katastrophe gebracht hätten und durch eine außerirdische Macht die letzte Chance für einen Neuanfang auf einer ursprünglichen Welt bekämen? Würden sie einen besseren Weg als in ihrer Vergangenheit einschlagen?Dieses Szenarium wird aus der Sicht des Heerführers und Wächters Alkatar beschrieben, eines Jägers aus dem telepathisch begabten Volk eines fernen Planeten. Unter seiner Anleitung sollen diejenigen Menschen, die für eine geheime Rettungsmission rekrutiert wurden, einen Lebensweg in Einklang mit der Natur beschreiten.Unter den Teilnehmern von der Erde befinden sich auch die introvertierte, verträumte Stefa und ihr ehrgeiziger Bruder, der Neurobiologe Heinrich. Als Kinder unzertrennlich, treibt sie das neue und primitive Leben zunehmend auseinander. Während Stefa sich immer mehr isoliert, beschreitet ihr Bruder seinen eigenen Weg des Fortschritts und ignoriert Alkatars Lehren.Als ein intergalaktischer Krieg die Teilnehmer von der Außenwelt abschneidet, wird Alkatar nicht nur mit seinen verschütteten Sehnsüchten, sondern auch mit den Abgründen der menschlichen Natur konfrontiert. Stefa wird aus ihrer Isolation gerissen und muss sich dem wahren Leben stellen. Gelingt es Alkatar und Stefa die Menschen wieder auf den richtigen Weg zu führen?

Kritik:
Es handelt sich um keine klassische SF, sondern hier stehen die Menschen im Vordergrund, ihre Stärken, Schwächen, Sehnsüchte und ihre Entwicklung. Gut gefallen hat mir die Gesellschaftskritik, die sich leise durch das ganze Werk zieht. Die Autorin hat einen flüssigen, bildhaften Schreibstil und gut konstruierte Welten und Völker. Sogar die Nebenfiguren wirken lebendig.

Fazit:
"Alkatar" von Anja Fahrner ist ein gelungenes Science-Fiction Debüt, ein Werk über das Scheitern der Menschheit und den Neuanfang auf einer ursprünglichen Welt kombiniert mit archaischen Völkern und garniert mit einer Prise Kapitalismuskritik.



KOMMENTARE